Jim Humble - heilen mit mms
DIE JODKRISE - Jod – verkannt und unterschätzt?

"Auf dieser Informationsseite finden Sie eine wichtige Informationen zum Thema Gesundheit, die vielleicht irgendwann einmal über Ihr Leben entscheiden könnte. Vielleicht gelangen Sie aber auch aus Verzweiflung an der Schulmedizin auf dieser Seite, vielleicht aber auch weil Ihre Freunde/Bekannte gesundheitlich in Schwierigkeiten stecken. Mein Name ist Jim Humble, und es geht um eine Entdeckung, die ich "Miracle Mineral Solution" oder kurz "MMS" genannt habe. Tausende Menschen haben das MMS jetzt schon angewandt mit hervorragenden Resultaten. Alle möglichen Krankheiten sind damit auf einfachsten und vor allem schnellen Wege geheilt wurden. Ich habe in Amerika, Afrika und Mexio weit aus mehr als 75.000 tausend Menschen gesund werden sehen. Wahrscheinlich bin ich in der glücklichsten Position, denn ich habe sehr wahrscheinlich mehr Menschen genesen, als jeder andere auf dieser Welt. Ich glaube stark daran, dass es in naher Zukunft Menschen geben wird die meine Entdeckung weiter entwickeln werden."

Einleitung

Jim Humble, ein amerikanischer Erfinder hat ein Mittel entdeckt, dessen Anwendung schier Unglaubliches verspricht: Viele der großen Krankheiten der Menschheit sollen durch sein Präparat mit dem Namen MMS besiegt werden können. Auf dieser Informationsseite finden Sie wichtige und vorallem aktuelle Informationen rund um Jim Humble und seiner Erfindung mit dem Namen "MMS". Erfolgsfälle bzw. Erfahrungsberichte und mit dem Umgang/Anwendung von MMS werden hier stets veröffentlicht sobald wir etwas neues für Sie haben. Jim Humble schreibt regelmäßig Newsletter zu verschiedenen Themen. Wir sind stets bemüht Ihnen diese englischen MMS Newsletter von Jim zu übersetzen und hier bereitzustellen. Bei Gelegenheiten laden wir Sie recht herzlich ein sich in unseren Newsletter einzutragen. Sie erhalten dann fortan die neusten Meldungen direkt in Ihr Emailpostfach.

Wieso ist dieses Mittel nicht bekannt?

Obwohl MMS in Afrika in mehreren Kliniken bereits wissenschaftlich untersucht wurde, insbesondere bei der Behandlung von Malaria und AIDS, braucht es noch wesentlich mehr wissenschaftliche Arbeiten und internationale Studien, um das Mittel aus Sicht der Weltgesundheitsbehörde und anderer medizinischer Organisationen empfehlen und vielleicht noch bessere Darreichungsformen entwickeln zu können.
Jim Humble hatte sich schon vor Jahren an Bill Gates gewandt, der ja über seine Stiftung vielfältige Programme zur Behandlung von AIDS und anderen Krankheiten, vor allem auch in Afrika, unterstützt. Doch die 75'000 bisher erfolgreich behandelten Fälle werden von Bill Gates nicht als Hinweis für die Wirksamkeit des Stoffes betrachtet, weil esnoch keine sogenannte Doppel- oder Dreifach-Blind- Studien in grösseren anerkannten Kliniken gibt. Er informierte Jim Humble telefonisch, dass seine Organisation erst in Aktion treten kann, wenn solche Studien vorgelegt werden können.
Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA informierte Jim Humble, dass zu einer Anerkennung von MMS als Therapiemittel für eine bestimmte Krankheit, z.B. Malaria, erst ausreichende wissenschaftliche Tests und Laboranalysen durchgeführt werden müssten. Der finanzielle Aufwand hierfür liegt erfahrungsgemäss bei 50 Millionen USD und mehr, was sich ein Pharma-Konzern locker leisten kann, jedoch ein Privatmann wie Jim Humble kaum alleine auftreiben wird. ...mehr