logo-jim-humble

Augen-, Ohren- und Nasentropfen

Entzündungen im Auge (z.B. Bindehautentzündungen), in den Ohren (z.B. Mittelohrentzündungen) und in der Nase bzw. den Neben- und Stirnhöhlen können sehr einfach und effizient mit MMS behandelt werden. Zunächst einmal stellen wir uns eine verdünnte Grundlösung her, die wir für alle drei Anwendungen verwenden können

mit MMS: Gebe 2 aktivierte Tropfen MMS in ein Glas oder Fläschchen mit ca. 150ml Wasser. MMS ist wegen seines Säuregehaltes hier aber nur im Notfall zu nehmen.

Augentropfen
Kopf zurücklehnen und das untere Augenlied mit einem Finger zu einer Tasche formen. Dann tropft man mit der Pipette 1 bis 2 Tropfen der oben verdünnten Lösung in diese Tasche. Anschließend schließt man das Augenlied und bewegt das Auge hin- und her. Bei akuten Entzündungen kann dies stündlich bis zu 12 mal am Tag wiederholt werden, aber meistens ist man schon nach der dritten Anwendung erfolgreich. Das leichte Brennen gleich am Anfang scheint nicht vom MMS, sondern daher zu kommen, dass wir Wasser verwenden ohne den Salzgehalt der Augenflüssigkeit einzuhalten. Mit einer 0,9% isotonischen Salzlösung statt Wasser dürfte auch dies behoben sein. Dies sei der Vollständigkeit halber erwähnt, ist aber für die Behandlung einer Entzündung nicht zwingend notwendig. Bitte niemals irgendeine MMS-Komponente alleine oder unverdünnt ins Auge tropfen!

Ohrentropfen

Hierbei ist es wichtig, dass die 2 bis 4 Tropfen der oben verdünnten Grundlösung bis zum Trommelfell gelangen, um auch eine Entzündung dahinter zu erreichen. Erst das eine Ohr behandeln und 1 bis 2 Minuten seitlich liegen bleiben, dann erst das andere Ohr behandeln, sonst läuft die Lösung zu schnell wieder aus dem Ohr. Bei akuten Entzündungen kann dies stündlich bis zu 12mal am Tag wiederholt werden. Einen guten Tipp gab mir Dr. Andreas Kalcker, wenn Menschen Probleme haben die Tropfen bis ans Trommelfell zu bekommen. Man aktiviert ca. 6 Tropfen klassisches MMS in einem Glas, dessen Öffnung das Ohr vollständig umschließen kann. Nun gibt man kein Wasser hinzu, sondern legt den Kopf seitlich so auf das aufrecht stehende Glas, dass das Ohr vom Glasrand vollkommen abgedichtet wird und bleibt in der Position ca. 1-2 Minuten. Das entstehende Chlordioxidgas kann so direkt ins Ohr ohne irgendeine Flüssigkeit. Die aktivierte Substanz bleibt immer im Glas und kommt niemals mit dem Ohr in Berührung. Dies ist dann eine sogenannte lokale Ohrbegasung, eine besondere Variante der lokalen Teilbegasung von Körperstellen mit dem Chlordioxidgas.

Nasentropfen
Bei der Behandlung von Stirn- und Nebenhöhlen kann man von dem pH-neutralen CDSplus deutlich mehr Tropfen verwenden als für die Augen und Ohren. Hierzu legt man sich so mit dem Kopf über die Sofakante hängend, so dass die Lösung in die rechte Stirnbzw. Nebenhöhle fließen kann. Nach dem Tropfen bleibt man noch 1 bis 2 Minuten in dieser Lage und wendet sich dann der linken Seite zu. Alternativ gibt es auch Nasenspülsets in der Apotheke. Dort kann man dann statt Salzwasser Wasser mit 1 bis 2ml CDSplus einfüllen und damit durchspülen. Auch diese Anwendung kann bei Bedarf mehrmals am Tag durchgeführt werden. Auch hier scheint das mögliche leichte Brennen am Anfang mit dem fehlenden Salzgehalt des Wassers und nicht mit dem MMS/CDS zu tun zu haben. Bei MMS-Inhalationen vernebelt man diese Lösung in einer Pumpsprayflasche und atmet dann das Aerosol mit der Luft ein. Mit diesen MMS-Aerosolbehandlungen kann man Lungen- und Bronchieninfektionen schnell angehen.