logo-jim-humble

Augenprobleme bei Hund

Dass unser Hund nicht besonders gut sieht, wussten wir vom ersten Tag an. Besonders das rechte Auge war oft trüb, dunkler als das andere und tränte mehr. Na und? Ein Hund ist ein Nasentier und wir mögen ihn auch so, dachten wir. 
Aber dann schwoll das rechte Auge zunächst zu, tränte wie verrückt, und schließlich sah ich, dass das Dunkle vorstand. Es sah aus wie ein künstlicher Fingernagel, der bald abfällt.  Unser Hund schien zwar keine Schmerzen zu haben, aber das Auge sah alles andere als normal und gesund aus.
Ich gab ihm drei Tage lang jeweils einmal vier Tropfen MMS für Tiere, und wir konnten beinahe zuschauen, wie das Auge regenerierte.
Unser Hund ist zwar immer noch kein Hellseher, aber das Auge tränt nicht mehr und sieht nicht mehr krank oder auch nur besorgniserregend aus. Nichts steht mehr vor oder droht sich abzulösen.
Nun bekommt er - wie bisher auch schon - alle sieben bis zehn Tage MMS prophylaktisch und wegen der Würmer und überhaupt und wenn er wieder einmal krank sein sollte, wissen wir, was wir an MMS haben.
Ach ja: MMS zu nehmen (mit ein wenig Wasser aus der Spritze ins Maul) macht unserem Hund zwar keinen Spaß, aber er wehrt sich nicht. Irgendwie scheint er zu wissen, dass das Mittel ihm gut tut.

Danke und herzliche Grüße

C.B.