logo-jim-humble

herankommende Erkältung und allg. Infos von Anwenderin

Hallo,

ok, jetzt hab ichs verstanden. Danke, dass Sie sich so mit mir auseinandersetzen. Da hab ich dann gleich auch noch interessante Infos für Sie: Vor mittlerweile einem Monat habe ich mir nicht verkneifen können (mein Mann meint, ich solle mich nicht immer wieder für andere ins Zeug legen, wo ich doch mit meinem eigenen Krebs genug zu tun habe) einem Hund einer Bekannten umgehend MMS und dazu das neue Buch, in dem ich das für sie wichtige angestrichen und mit Eselsohren markiert hatte, zu bringen. Der Hund hat Nasenkrebs und bekam vom Tierarzt eine Prognose von 2 Wochen bis zu 2 Monaten Überlebenszeit. Leider kann ich diese Bekannte nicht anrufen, da sie ihre Nummer  nicht preisgibt, als Streetworkerin verständlich. Als ich ihr das MMS gab, war sie selber krank und bettlägerig. Von ihrer Tochter, die dort zu Besuch war und die ich zufällig mal traf, hörte ich, dass der Hund das MMS nicht vertragen hatte. Ärgerlich, dass ich dann nicht zu Pause und niedrigerer Dosis ermutigen konnte.Ich werde aber demnächst mal wieder dort vorbeifahren und schauen, was sich machen lässt. Vielleicht habe ich ja dann einen guten Erfolgsbericht. Dass die Bekannte sich aber nicht bei mir meldet, ist aber zunächst kein gutes Zeichen. Manchmal habe  ich jedoch den Eindruck, mit "meinem Zaubermittel", wie manche Bekannte schon sagen,  schon ein wenig  wie sowas wie Zeugin Jehovas zu wirken. Denn wenn man mir von Krankheiten berichtet, frage ich, ob derjenige sie lieber durchstehen oder recht bald loswerden möchte. Manchmal kann man so einen grippalen Infekt ja auch ganz gut für eine Auszeit brauchen. Wer seinen Infekt nicht brauchen kann, bekommt dann prompt von mir MMS angeboten. Damit hatte ich aber nur einmal durchschlagenden Erfolg. Den kann ich übrigens auch mal bei den Erfolgen eintragen. Es war, als einige Kolleginnen bei einer von uns über ein Wochenende  im Ferienhaus im Bergischen Land eingeladen waren. Mein Immunsystem wäre wegen der Chemo zu der Zeit nicht in der Lage gewesen, die mit starken Symptomen herankommende Erkältung einer Kollegin fertig zu werden. Also stellte ich sie vor die Wahl, entweder mithilfe von einer MMS - Kur möglichst sofort wieder gesund zu werden, statt sich frühzeitig ins Bett zu begeben, was sie eigentlich wollte, oder ich müsse wieder fahren (schwierig, da ich mit einer Fahrgemeinschaft gekommen war und dort auch kein Zug weit und breit fuhr) Sie ließ sich aufs MMS ein, bekam von mir stündlich 5 Tropfen und war nach 5 Stunden wieder kerngesund und konnte wieder zur Arbeit. Einer pensionierten Kollegin, die wegen einer Entzündung in beiden Ohren bereits in 7 verschiedenen Kliniken behandelt und äußerst gründlich untersucht wurde, brachte ich das MMS1 Reiseset als Geburtstagsgeschenk mitsamt passendem Biobeerensaft. Obwohl sie nur 2 mal am Tag 2 Tropfen genommen hatte, ging es ihr übel danach und sie traute sich nicht mehr ran, auch als ich sie dann in meiner Klinik (Brust-OP) traf, wo sie mit Kortison und Antibiotika vollgepumpt wurde und mittlerweile gar nichts mehr hörte und am Gehwägelchen lief. Manche Menschen wollen sich nicht helfen lassen. Schade! Mein stark an grippalem Infekt leidender Nachbar, dem ich MMS brachte und der gleich mit 5 Tropfen begann berichtete mir am nächsten Tag, dass ihm zwar nicht übel war, sondern dass er im Keller sich sogleich ohne Decke auf ein Sofa gelegt habe und für 5 Stunden "wie völlig abgetreten" sei. Das habe ihn erschreckt und so brachte er mir Trropfen und Saft gleich zurück, ohne eine geringere Dosis erst ausprobieren zu wollen. Wenn er nun klagt, dass er nachts wegen Husten und Schnupfen trotz Paracodein und sonstigem nicht Schlafen kann, scherze ich: "Du weißt ja, dass ich ein Super- Schlafmittel habe...". Das MMS ist ihm unheimlich. Also, dieses nun nicht als "Erfolg" aber Erfahrungen bei der Mission, mit MMS helfen zu wollen. Bin eben nicht nur Kundin, sondern eben auch interessiert, möglichst erfolgreich zu helfen, im Hintergrund an die schlimmen Nebenwirkungen zu vieler der von den Krankenkassen finanzierten Mittel denkend. In der Hoffnung auch zu Ihrem Erfolg beizutragen,  - denn, je mehr Erfolge MMS hat, desto weniger gefährlich wird der Einsatz dieses Mittels ja für  Ihren "Kopf und Kragen sein -
grüßt herzlich B. H-T