logo-jim-humble

Hund Basti - Arthrose, Nierenversagen

Unser Hund Basti Erster Teil Unser Basti ist knapp 12 Jahre, ein nicht ganz reinrassiger Bernersenn und 42 kg schwer.
Wir musten unseren Hund in eine Tierklinik in München einliefern, da er ein totales Nierenversagen hatte. Ich wusste vom Hörensagen, dass seine Schanzen sehr schlecht waren, obendrein hatte er seit seiner Geburt auch noch Hüftarthrose und eine schwere Kehlkopfentzündung. Da Basti uns, wie bei jeden Hundebesitzer, sehr ans Herz gewachsen war, wollten wir in auf keinen Fall einschläfern lassen.
Nach 4 Tagen bekamen wir ihn wieder zurück. Er muste Antibiotika, Nierentabletten und Schmerzmittel einnehmen, aber es war nur eine kurze Zeit besser.
Nun ging es wieder mit seiner Gesundheit steil nach unten. Er lag nur noch in seinem Betti und war nicht mehr in der Lage zu stehen, er nahm auch keine Nahrung zu sich und jammerte dauernd.
War nun die Zeit gekommen, ihn doch einzuschläfern?- Nein. Da ich ja schon erfolgreich (auch meine Frau) MMS 1 einnahm, so versuchte ich die Tropfen auch meinen Basti zu geben, aber wie?
Er kann doch nicht sagen das beim Steigern der Tropfen von anfangs Täglich 1 x 1 Tropfen, (wie beim Menschen) und jeden Tag einen Tropfen mehr, mir ist es schlecht, gib mir morgen einen
Tropfen weniger. Also beschloss ich, nur alle 2 bis 3 Tage, jeweils um einen Tropfen zu erhöhen.
Das Einnehmen war auch ein fürchterliches Problem, aus seinen Napf trank er nichts, also füllte ich, nach der Aktivierung, das MMS 1 mit 20 ml Wasser in eine 20-ml-Spritze, die ich dann in sein Maul spritzte.
Es war ein fürchterlicher Kamp diese Prozedur, aber es musste ja sein. Bei bereits 3 Tropfen fing Basti fürchterlich an zu Kotzen, der arme Hund, daher ging ich 2 Tage lang auf 2 x 2 Tropfen zurück.
Anschließend vertrug er 3 Tr., die ich an weiteren 2 Tagen wieder erhöhte. Jetzt kommt der Hammer, Basti nahm bereits nach 4 Tagen wieder Nahrung und Wasser zu sich, auch Bieseln konnte er wieder.
Die Nieren fingen wieder an zu arbeiten, die Freude unsererseits war sehr groß. Jetzt sind inzwischen 14 Tage vergangen und siehe da er hat wieder volles Interesse an seinen Leben und Bellt auch den
Briefträger wieder munter an.
Es kommt aber noch schlimmer, meine Überraschung war so groß, dass mir regelrecht der Mund offen blieb.
Basti konnte schon jahrelang keine Treppen, wegen seine Hüftarthrose, steigen. Nach den Gassi- Ausflug rannte er an mir vorbei, die Treppen hinauf – UFF!!!
Wir konnten es kaum fassen, jetzt bin ich überzeugt, dass unser Hund in der nächsten Zeit wieder voll gesund wird. Unser Hund Basti zweiter Teil Inzwischen sind
4 Wochen vergangen und ich berichte, wie es Basti geht. Es ist nicht zu fassen, wie das MMS1 auf unseren Hund gewirkt hat, wenn man bedenkt, dass er mit Sicherheit schon
tot sein müsste (siehe ersten Teil). Basti hat inzwischen enorm an Kraft und an Lebensfreude zugelegt, sodass es für uns schon fast anstrengend wird!
Das totale Nierenversagen ist total verschwunden, auch sein entzündeter Kehlkopf, den er schon lange Jahre hatte und dabei immer erhebliche, schleimige Würge -anfälle bekam,
sind inzwischen verschwunden. Antibiotika halfen im nichts, bloß der Tierarzt wurde „gesund“. Seine Beschwerden mit seiner Hüftarthrose haben sich weit verbessert,
bisher bekam Basti schon von Dr. Hittich http://www.greenpower24.com/catalog/ ,Ultra Gelenk-Kraft und Glucosamin Premium,
aber das MMS hat wirklich den „Durchbruch“ ausgelöst.

M.H.