logo-jim-humble

Pferd mit Hufrehe geheilt mit MMS

Eine Stute in unserem Stall leidet an chronischer Hufrehe. Bei einem Hufrehe-Schub im Frühjahr wurde sie wie folgt mit MMS behandelt. Das Pferd konnte nicht laufen und blieb im Stall.
Es hatte große Schmerzen.

-In der ersten Woche 180 Tropfen aktiviertes MMS stündlich über 8 Stunden pro Tag. Dabei wurde innerhalb von 3 Tagen von 40 auf 180 Tropfen/stündlich gesteigert.

-Bereits nach dem dritten Tag trat eine Linderung der Schmerzen ein.

-Nach einer Woche konnte das Pferd bereits wieder auf die Koppel gehen.Ab der ersten Woche wurden nur noch 80 Tropfen aktiviertes MMS 3 x pro Tag, also insgesamt 240 Tropfen pro Tag gegeben.

-Nach insgesamt 6 Wochen MMS Behandlung galoppiert die Stute beim Herausbringen auf die Weide.

-Der Hufschmied stellt keine Hufrehe mehr fest.Die Behandlung mit MMS wird weiter fortgesetzt.

-Das Pferd hatte keinerlei Anzeichen einer Belastung oder Beeinträchtigung durch das MMS.

Behandlung bei akuter nasser Mauke mit stark angeschwollenen Hinterbeinen:

-Es wurden in einer kleinen Plastikschüssel 50 Tropfen MMS aktiviert und mit Wasser aufgefüllt. Damit wurden die Hinterbeine bis zum Sprunggelenk gewaschen.

-Über eine Nacht wurde einmal mit der gleichen Dosierung von 50 Tropfen MMS ein Wickel um die Beine gelegt, darüber eine Plastiktüte und darüber Bandagen.

-Am nächsten Tag waren die Beine deutlich abgeschwollen und alle offenen Stellen waren abgeheilt und geschlossen.

-Das hat die weiteren Tage angehalten.

-Alle Pferde mit Mauke werden auch innerlich mit 3 x 80 Tropfen täglich über mehrere Wochen behandelt und alle paar Tage werden die Beine gewaschen und der Grind entfernt.


Das MMS wurde zunächst in einer Plastikspritze verabreicht, was jedoch aufwändig ist und den Pferden nicht schmeckt. Gut bewährt hat sich die Gabe in befeuchteter Weizenkleie. Es wird schnell gefressen und von allen Pferden angenommen.Eine Beimischung von MMS in Hafer ist nicht geeignet und wird nicht gut gefressen, da der Geschmack durchkommt.