logo-jim-humble

schmerzhafte Gürtelrose

Hallo, ich hatte selbst im September 2013 eine schwere schmerzhafte Gürtelrose die ich bereits ohne Erfolg mit Medikamenten vom Arzt behandelte. Diese breitete sich weiter aus obwohl das Medikament längst aufgebraucht war. 10 Tage dauerte die Behandlung mit Pillen plus Salbe. Nichts, es wurde immer schlimmer. Dann erfuhr ich von einem Bekannten von mms. Ich befasste mich mit ein paar Artikeln aus dem Internet zu mms. Klang alles sehr wundersam. Letztendlich war ich bei diesem Bekannten der mir dann sein mms einfach mitgab und mir auch sein Buch( MMs Gesundheit in eigener Verantwortung) dazu verlieh. Er erklärte mir die Einnahme und trank präventiv selbst ein Glas mms mit 6 Tropfen um mich zu beruhigen. Gleiches trank ich. darauf trank ich dann Früh und Abends je ca. 8 Tropfen. am 3. Tag begann ich mit dem Standartprotokoll sprich 1,5 Liter Flasche aufgeteilt über den Tag je Stunde. In dieser Nacht hatte ich dann die beschriebenen Symptome wenn mms reagiert. Durchfall, Übelkeit, Magenkrämpfe, Schüttelfrost. Am 5 Tag war die Gürtelrose komplett Geschichte. Ich wachte früh auf, weder Schmerzen noch Ausschlag waren zu vernehmen . Ich fühlte mich rund rum wohl und gesundet. Ich begann mms im Freundeskreis zu empfehlen und bekomme nur noch positives Feedback von denen die den Schritt gegangen sind es zu probieren. Von Bandscheiben Schmerzen, Knieschmerzen, Zerrungen über Grippe und Co, Zahnschmerzen bzw. Entzündungen wurde bisher nur positive Erfolge berichtet. Es gibt auch zahlreiche Menschen die es bisher leider strikt ablehnen da sie nur an die Schulmedizin glauben. Ich kann nur jedem empfehlen sich nicht von irgendwelchen angeblichen MMs Probanden (aus dem Internet) die dies selbst ausprobiert haben wollen!!!! an der Nase herumführen zu lassen. Wer sich mal intensiv mit der Nahrung aus dem Supermarkt und dem uns verkauften Wasser oder auch Kosmetika auseinander setzt wird fest stellen das da teilweise Inhaltsstoffe drin sind die da einfach nicht rein gehören und systematisch krank machen. Es ist auch mittlerweile allgemein bekannt das Antibiotika kaum noch wirkt, da seit den neunzigern kein neues entwickelt wurde und die Erreger nun resistent sind. Logisch wenn man weiss das Antibiotika oft in der Nahrungskette vorkommt und wir es uns somit täglich selbst verabreichen. Auch mein erster Hund ist an einem Tumor gestorben, ich wünschte ich hätte mms damals schon für mich entdeckt. Ich wünsche allen Menschen ein Frohes Fest, den Weg der Erkenntnis, vor allem Gesundheit für sich seine liebsten und seine Tiere.

Thomas V./ Leipzig